Ein­zig­ar­tig ein­ge­bet­tet in die hüge­li­ge Land­schaft von Vill wird das Haus aus den 1950er Jah­ren gene­ral­sa­niert. Das Dach­ge­schoss wird auf­ge­stockt und aus­ge­baut sowie mit einer groß­zü­gi­gen Dach­ter­ras­se ver­se­hen. Im Erd­ge­schoss wer­den meh­rer Zwi­schen­wän­de abge­bro­chen und eine offe­ne Wohn­kü­che sowie ein neu­es Bad/WC errich­tet. In der Süd­west-Fas­sa­de ist zum Gar­ten hin eine groß­flä­chi­ge Fens­ter­öff­nung vor­ge­se­hen.

Haus P, Vill

Pro­jekt­lei­tung

Arch. DI Andre­as Sem­ler

Nutz­flä­che

195m²

Bau­wei­se

Zie­gel­mau­er­werk / Holz­bau

Fer­tig­stel­lung

Herbst 2018

Fotos

architektur:lokal / Tau­ber

Ein­zig­ar­tig ein­ge­bet­tet in die hüge­li­ge Land­schaft von Vill wird das Haus aus den 1950er Jah­ren gene­ral­sa­niert. Das Dach­ge­schoss wird auf­ge­stockt und aus­ge­baut sowie mit einer groß­zü­gi­gen Dach­ter­ras­se ver­se­hen. Im Erd­ge­schoss wer­den meh­rer Zwi­schen­wän­de abge­bro­chen und eine offe­ne Wohn­kü­che sowie ein neu­es Bad/WC errich­tet. In der Süd­west-Fas­sa­de ist zum Gar­ten hin eine groß­flä­chi­ge Fens­ter­öff­nung vor­ge­se­hen.

Beson­der­hei­ten

Das Beson­de­re an die­sem Haus ist die umlie­gen­de Land­schaft. Sanf­te, saf­ti­ge Hügel ste­hen im Kon­trast zur schrof­fen Tiro­ler Nord­ket­te. Das Haus ist ein­fach und die Behag­lich­keit in den Räu­men steht in enger Ver­bin­dung mit den Aus­bli­cken in die umlie­gen­de Land­schaft.