Im Volks­mund wird das Objekt „Schloss Traut­son“ genannt. Vie­le Jah­re stand die eins­ti­ge Per­le des Wipp­tals leer. Im Rah­men des LEADER Pro­jek­tes „Altes Wis­sen – Neu­es Bau­en“ wur­de die Wasch­kü­che der Burg­rui­ne im Rah­men von zwei Kur­sen zu „Altem Bau­hand­werk“ in Koope­ra­ti­on mit dem BDA Abtei­lung Tirol und dem Infor­ma­ti­ons- und Wei­ter­bil­dungs­zen­trum Denk­mal­pfle­ge Kar­tau­se Mau­er­bach saniert. Schwer­punkt des ers­ten Kur­ses: das his­to­ri­sche Schin­del­dach / Schar­schin­del (Mai 2018). Schwer­punkt des zwei­ten Kur­ses: his­to­ri­sche Mau­er­wer­ke und Put­ze (Sep­tem­ber 2018).

Burgruine Trautson, Matrei

Im Volks­mund wird das Objekt „Schloss Traut­son“ genannt. Vie­le Jah­re stand die eins­ti­ge Per­le des Wipp­tals leer. Im Rah­men des LEADER Pro­jek­tes „Altes Wis­sen – Neu­es Bau­en“ wur­de die Wasch­kü­che der Burg­rui­ne im Rah­men von zwei Kur­sen zu „Altem Bau­hand­werk“ in Koope­ra­ti­on mit dem BDA Abtei­lung Tirol und dem Infor­ma­ti­ons- und Wei­ter­bil­dungs­zen­trum Denk­mal­pfle­ge Kar­tau­se Mau­er­bach saniert. Schwer­punkt des ers­ten Kur­ses: das his­to­ri­sche Schin­del­dach / Schar­schin­del (Mai 2018). Schwer­punkt des zwei­ten Kur­ses: his­to­ri­sche Mau­er­wer­ke und Put­ze (Sep­tem­ber 2018).

2018-12-04T08:49:24+00:00